Buchtipp Juli 2016
Das Geburtsbuch: Vorbereiten - Erleben - Verarbeiten
Autor: Nora Imlau, Herbert Renz-Polster (Epilog)
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: Beltz
Preis: 22,95 Euro (gebundene Ausgabe)

Brauchen wir denn wieder einen neuen Ratgeber zum Thema Geburt? – Ja, diesen schon!

Nora Imlaus Geburtsbuch hat ganz besondere Qualitäten: hier geht es nicht nur um wirklich umfassende Informationen zu allen Aspekten der Geburt, sondern um die Stärkung und Ermutigung der Frauen, herauszufinden, was ihnen wirklich wichtig ist und wie sie ihre Vorstellungen bestmöglich verwirklichen können.

So zeitlos das Erlebnis Geburt an sich ist, ist doch die Geburtshilfe, abhängig von kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen, sehr unterschiedlich. Nach Etablierung der Krankenhausgeburt im letzten Jahrhundert und einer anhaltenden zunehmenden Technisierung und Erhöhung der Kaiserschnittrate wünschen sich heute die meisten Schwangeren eine normale natürliche Geburt und die Vermeidung unnötiger medizinischer Interventionen.

Wie sich Frauen optimal auf die Geburt vorbereiten können wird im ersten Teil des Buches anschaulich erklärt, mit praktischen Tipps und auch der Stärkung des Bewusstseins, immer auch offen zu bleiben für Unerwartetes, nicht Planbares.

Im Hauptteil des Buches werden „10 Wege ein Kind zur Welt zu bringen“ mit allen Vor- und Nachteilen, anschaulich, einfühlsam und wissenschaftlich fundiert erklärt. Die Autorin tritt dabei engagiert für den Schutz aller Möglichkeiten der Geburt ein, von der Hausgeburt, die sie selbst sehr positiv erlebt hat, über Geburtshäuser, bis hin zur Klinikgeburt. Viele berührende Geburtsberichte von Müttern bereichern diesen Teil des Buches und vermitteln besondere Lebendigkeit.

Im kürzeren dritten Teil geht es um das Verarbeiten der Geburtserfahrung. Wie auch immer diese gewesen sein mag, sie führt zu innerem Wachstum.

Das Nachwort von Kinderarzt Renz-Poster weist schon den Weg in die Zeit nach der Geburt mit ihren neuen Herausforderungen: der Schlaf des Babys ist eine davon. Auch hier ein Plädoyer für das Vertrauen in die Natur, ein entspanntes Geschehen- lassen, wie es auch bei der Geburt sein soll.

Somit ein äußerst empfehlenswertes Buch für Eltern, aber auch für alle im Bereich der Geburtshilfe Tätigen. Es erweitert den Blickwinkel über den Aspekt der „Sicherheit“ hinaus auf das Ganze, zutiefst Menschliche im Geburtsgeschehen.

Nicht unerwähnt dürfen die eindrucksvollen Geburtsfotos von Kerstin Pukall bleiben, sowie das ansprechende graphische Layout des Buches.

Dr.med. Birgit Streiter
(Präsidentin des Österreichischen Kinderschutzbundes)

Buchtipp Juni 2016
Der Blick auf Vater und Mutter: Wie Kinder ihre Eltern erleben
Autoren: Johannes Huber und Heinz Walter
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: V & R
Preis: 30,00 Euro

Sowohl in Theorie und Forschung als auch in der erzieherischen Alltagspraxis herrscht die Blickrichtung der Erwachsenen auf das Kind vor. In radikaler Umkehr dessen interessiert sich dieses Buch für die Kinderperspektive: Nicht mehr Erwachsene berichten darüber, wie sie Kinder sehen, sondern Kinder selbst geben Auskunft, wie sie Vater und Mutter und ihre Beziehung zu ihnen erleben. Die empirisch-sozialwissenschaftlichen als auch berufspraktischen Beiträge eröffnen Töchtern und Söhnen unterschiedlichen Alters Raum, ihre ganz eigene Sicht offen zu legen. Dabei wird deutlich, dass zur Erschließung der Kinderperspektive unterschiedliche Zugangswege möglich und nötig sind, um sich Aussagen über kindliche Bedürfnisse anzunähern.

Buchtipp März 2016
Kind auf Bestellung: Ein Plädoyer für klare Grenzen
Autoren: Eva Maria Bachinger
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Deuticke
Preis: 19,90 Euro

Kinder sind längst nicht mehr unbedingt Schicksal. Medizin und Wissenschaft erfüllen nahezu jeden Wunsch nach Schwangerschaft, machen alles möglich, planbar und kontrollierbar. Wer sich sehnlichst ein eigenes Kind wünscht, dem kann heute einfach geholfen werden. Und zwar ganz egal, in welcher Lebens- und Beziehungssituation. Eva Maria Bachinger plädiert in ihrem Buch dafür, dass wir die Fragen zu Ethik und Moral rund um Reproduktionsmedizin und Präimplantationsdiagnostik ehrlich diskutieren, bevor Gesetze liberalisiert und Tabus gebrochen werden.

Buchtipp April 2016
Leitwölfe sein: Liebevolle Führung in der Familie
Autoren: Jasper Juul
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: BELTZ
Preis: 16,95 Euro

Kindern kann nichts Besseres passieren als Eltern, die liebevoll ihre Führungsrolle in der Familie wahrnehmen. Klare Entscheidungen treffen, dabei auch Unpopuläres durchsetzen und zu einem zeitgemäßen Autoritätsverständnis finden – der erfahrene Familientherapeut ermutigt Mütter und Väter, einen Führungsstil zu entwickeln, an dem alle wachsen: Kleinkind, Teenager und nicht zuletzt die Eltern selbst.

Buchtipp Jänner 2016
Bestimmt wird alles gut.
Autoren: Kirsten Boie (Autor), Jan Birck (Illustrator), Mahmoud Hassanein (Übersetzer)
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: Klett Kinderbuch
Preis: 9,95 Euro (gebundene Ausgabe)

Früher haben Rahaf und Hassan in der syrischen Stadt Homs gewohnt und es schön gehabt. Aber dann kamen immer öfter die Flugzeuge und man musste immerzu Angst haben. Da haben die Eltern beschlossen wegzugehen in ein anderes Land. Wie sie über Ägypten in einem viel zu kleinen Schiff nach Italien gereist sind und von dort weiter nach Deutschland – das alles hat sich Kirsten Boie von Rahaf und Hassan erzählen lassen und erzählt es uns weiter. Auch von einer schimpfenden Frau im Zug und einem freundlichen Schaffner. Und von Emma, die in der neuen Schule Rahafs Freundin wird. Wir bringen diese bewegende Geschichte zweisprachig heraus, damit viele Flüchtlingskinder sie in ihrer Sprache lesen können. Außerdem hilft ein kleiner Sprachführer im Anhang beim Deutsch- und Arabisch-Lernen. Jan Bircks Bilder begleiten den knappen Text auf eindrückliche und warmherzige Weise. Ein schweres und brisantes Thema, eine wohltuende Geschichte, ein schönes Buch

Geplante Veranstaltungen